Umsatzsteuer

Für die Umsatzsteuer wird ein eigenes Konto geführt, das die in den Ausgangsrechnungen enthaltene Umsatzsteuer aufnimmt. Ratschläge zur Umsatzsteuer bei Geschäftsveräußerung, Leistungen im Ausland, Verbuchung der Umsatzsteuervoranmeldung gibt es hier.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. BorisK
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    161
  2. Izzymaus
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    168
  3. andi171
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    266
  4. Zinsschranke
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    270
    Zinsschranke
    Zinsschranke
    22. Juni 2018
  5. MartinR
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    98
  6. Fisa
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    163
    Neuling50
    Neuling50
    10. Juni 2018
  7. Alex4711
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    238
  8. Ben Musti
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    179
  9. frank58
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    287
  10. robert69
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    192
  11. OBents
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    301
  12. Welpchen
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    259
    Neuling50
    Neuling50
    7. Mai 2018
  13. maxim24us
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    259
  14. Rübezahl
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    311
  15. mrks
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    221
  16. mrks
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    318
  17. uwesiegfried
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    383
    uwesiegfried
    uwesiegfried
    11. April 2018
  18. alex_mueller89
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    432
  19. Ella_
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    314
  20. frank58
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    1.938

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Hallo,

Physiotherapeut hat zwei Erlösarten:

1.) Erlöse als Kleinunternehmer (Konto 8195 im SKR 03)
2.) Erlöse Krankengymnastik (Konto 8100 steuerfreie Umsätze nach § 14 Nr. 4a UStG)

Wohin trage ich das im USt-Formular ein ?

Mein Vorschlag:

1.) Anlage UR in Zeile 46 steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug, zum Gesamtumsatz gehörend
2.) Anlage UR in Zeile 44 steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug, nicht zum Gesamtumsatz gehörend.

Würde das passen ?

Mich stört immer das "nicht zum Gesamtumsatz gehörend"...
im Forum Umsatzsteuer
Hallo zusammen,

derzeit gebe ich meine Umsatzsteuervoranmeldungen noch quartalsweise ab.
Nun steht die nächste USTVA an und ich stehe dort vor einer Herausforderung, da dieser Fall neu für mich ist.

In den vergangenen Monaten habe ich hin und wieder Gutschriften erstellt.
Ich erbringe digitale Dienstleistungen und manchmal kommt es vor, dass ein Kundes-Kunde abspringt, seine Leistung aber bereits für ein volles Jahr bezahlt wurde.

Angenommen, seine Leistungsentgelt beträgt 20 EUR für 12 Monate.
KD kündigt jedoch im 8 Monat, er soll also eine GS in Höhe von 3 Monaten erhalten.

Rechne ich nun diese 3 Monate einfach um und ermittle die darauf anfallende UST?

Also 20 EUR / 12 Monate * 3 Monate = 5 EUR und dann 5 EUR / 1,19 = 4,2017 EUR (5 EUR - 4,2017 EUR = 0,7983 EUR)

Ich habe also 0,7983 EUR zuviel an den Fiskus abgeführt.


Daher ergeben sich für mich folgende Fragen:

a.) Ist meine Rechnung korrekt?

b.) Wie und wo gebe ich nun diese Korrektur in der aktuellen USTVA an, wenn der Umsatz bereits in einer alten USTVA (unter Umständen auch aus dem Vorjahr) deklariert wurde? Oder mindere ich einfach den aktuellen Quartalsumsatz um den gutgeschriebenen Betrag? (Die GS werden nicht zurück überwiesen, sondern schreibe zugunsten des Kundenkontos gut und verrechne mit der nächsten Rechnung)

c.) Kann ich alle GS über das Jahr sammeln (also Q1, Q2, Q3 und dann mit dem Umsatz in Q4 gegenrechnen und MUSS die GS den Umsatz direkt in der USTVA mindern, nachdem die GS erstellt wurde? Also Umsatz in Q1, GS in Q1 und dann gleich in USTVA Q2 verrechnen?

Ich hoffe, ich habe mich nicht zu kompliziert ausgedrückt ;-)

Bin für jeden Rat dankbar.

Viele Grüße
Boris
im Forum Umsatzsteuer