Umsatzsteuer

Für die Umsatzsteuer wird ein eigenes Konto geführt, das die in den Ausgangsrechnungen enthaltene Umsatzsteuer aufnimmt. Ratschläge zur Umsatzsteuer bei Geschäftsveräußerung, Leistungen im Ausland, Verbuchung der Umsatzsteuervoranmeldung gibt es hier.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. AnniMaus
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    23
  2. Zinsschranke
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    87
  3. Ralf
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    189
  4. Kunst
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    136
  5. snowjogg
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    168
  6. Friedrich
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    63
  7. Zinsschranke
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    82
    Zinsschranke
    Zinsschranke
    7. September 2017
  8. Izzymaus
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    197
  9. hansfranz
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    78
  10. steuerle
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    182
  11. fblack11
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    286
  12. Scaryman
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    354
  13. amirsa2013
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    69
  14. Izzymaus
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    185
  15. Faunjonny
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    507
  16. akr1077
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    139
  17. buendisch
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    540
  18. ceebee
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    154
  19. Zinsschranke
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    168
  20. gründerzwerg
    Antworten:
    18
    Aufrufe:
    1.527

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Hallo zusammen, Ihr Lieben :)


Also die A GmbH meldet die USt nach vereinbarten Entgelten monatlich an. Sie hat am 02. April eine Forderung iHv 1.190 EUR ggü. Kunden B aktiviert. Am 29. April erlässt die A dem B die Forderung in voller Höhe.

Wie ist das umsatzsteuerlich zu behandeln und wie in der Buchhaltung?

Meine Idee:

- Buchhaltung:

per Umsatz 1.000
per USt 190
an Forderung 1.190


- Umsatzsteuer:
Der Sachverhalt ist nicht in der USt-Voranmeldung April zu erfassen.


Ist das so richtig?

LG und ein ganz schönes Wochenende Euch! :))
im Forum Umsatzsteuer
Hallo! :)


Die in 2016 gegründete A GmbH mit Sitz und GL in HH berät gegen Vergütung am Sitz der B A/S, Roskilde (Dänemark), diese in Sachen Organisation und Strategie sowie Finanzierung.

Wie ist diese sonstige Leistung umsatzsteuerlich in 2016 zu behandeln?

Mein Lösungs-Ansatz:
- A ist Unternehmer gem. § 2 (1) UStG.
- Die Besteuerung erfolgt nach vereinbarten Entgelten, § 16 (1) UStG.
- Der maßgebliche Voranmeldezeitraum ist der Kalendermonat, § 18 (2) S. 4 UStG.
- Umsatzart ist sonstige Leistung im Rahmen eines Leistungsaustauschs, § 3 (9) UStG.
- Ort der sonstigen Leistung ist gem. § 3a Abs. 2 UStG Roskilde


Erfolgt Reverse-Charge?

Wie ist nun damit umzugehen, wenn A in den USt-Voranmeldungen und -Jahreserklärung, diesen Umsatz fälschlicherweise als innergemeinschaftliche Lieferung an Abnehmer mit USt-Identifikationsnummer erklärt hätte? Sind sowohl Voranmeldung als auch Jahreserklärung zu korrigieren? Auf Basis welcher Norm der AO erfolgt dies?

Danke vorab und LG
im Forum Umsatzsteuer