Scheinselbständigkeit

Diskutieren Sie Scheinselbständigkeit im Einkommensteuer Forum im Bereich Rechnungswesen - Steuern; Eine angestellte Ärztin (Bruttojahresverdienst 40.000 € bei einer 30 h Arbeitswoche) arbeitet noch freiberuflich für einen Auftraggeber. Bei diesem 1...

  1. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine angestellte Ärztin (Bruttojahresverdienst 40.000 € bei einer 30 h Arbeitswoche) arbeitet noch freiberuflich für einen Auftraggeber. Bei diesem 1 Auftraggeber erhält Sie ca. 20.000 € an Einnahmen. Zusätzlich hat Sie im Jahr ca. 10 Leichenschauen im Jahr, bei denen Sie pro Leichenschau ca. 60 € den Angehörigen in Rechnung stellt.

    Nun ist die Frage da, ob hier eine Scheinselbständigkeit vorliegt? Wenn man das Verhältnis der Einnahmen sieht liegt eine Scheinselbständigkeit vor 20.000 € von einem Auftraggeber und 600 € von 10 Auftraggeber. Wiederrum ist Sie aber nicht nur für einen Auftraggeber tätig.
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #1 6. Juli 2018
  2. Anzeige
     
  3. Aerosoul
    Aerosoul Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    20. November 2006
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    180
    Scheinselbstständigkeit kann ich nicht nur an der Höhe der Vergütung fest machen.

    - Kann die Ärztin ihre Arbeitszeit frei einteilen oder bestimmt ein Dienstherr die Dienstzeit?
    - Ist Sie fest in den Organisationsablauf eingegliedert?

    A.
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #2 6. Juli 2018
  4. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    • Der Auftragnehmer ist für die Abführung gesetzlicher Abgaben (Steuern, Sozialversicherung) verantwortlich.
    • Das genaue Honorar für genaue Tätigkeiten.
    • Der Auftragnehmer darf Aufträge ablehnen und die anderer Kunden annehmen.
    • Der Auftragnehmer darf Hilfskräfte (eigene Mitarbeiter) einsetzen.
    • Der Auftragnehmer bringt nicht mehr als die Hälfte seiner Arbeitskapazität auf.
    • Höhe der Nutzungsgebühr für Arbeitsmittel festlegen.
    Wenn die Ärztin nicht mehr als die Hälfte der Arbeitszeit für die selbständigte Tätigkeit aufbringt wäre dies hier von Vorteil und ein Ausschluss für die Scheinselbstständigkeit.
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #3 6. Juli 2018
  5. Moebs
    Moebs Neues Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Aber wenn sie in der Festanstellung mehr verdient ist doch das andere nur ein Nebengewerbe!? Wenn ich in meinem Nebengewerbe du einen Auftrag im Jahr mache dann arbeite ich ja zu 100% für den und bin auch nicht Scheinselbstständig.
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #4 6. Juli 2018
  6. Roland21
    Roland21 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    27. März 2013
    Beiträge:
    7.574
    Zustimmungen:
    1.864
    Es ist kein Nebengewerbe. Es ist überhaupt kein Gewerbe.

    Die von Susi aufgezählten Merkmale sind überdies nur indiziell.

    Bei den Leichenschauen hab ich keine Probleme mit der Selbständigkeit. Bei der anderen Tätigkeit muss man eben die Indizien auflösen. Wie, weiß ich jetzt auch grad nicht.
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #5 6. Juli 2018
  7. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Danke für alle Hinweise.
    Ich denke nun auch eine Scheinselbstständigkeit ist nicht gegeben, da die Ärztin 40.000 € aus der Festanstellung verdient.
    Die Prüfung kann sie nur durch die Rentenkasse beantragen und das sollte sie auch tun.
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #6 7. Juli 2018
  8. Abradon
    Abradon Neues Mitglied
    Registriert seit:
    Gestern
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hier bin ich anderer Meinung.
    Die Selbstständige oder gewerbliche Tätigkeit wird separat betrachtet egal ob man im Hauptberuf angestellt ist.

    Was allerdings in diesem Falle interessant sein dürfte ist die Frage der Relevanz.
    Ein Scheinselbstständigkeit würde ja eine Sozialversicherungspflicht nach sich ziehen - das beißt sich allerdings damit, dass die Ärztin ja als Kammerberuf von der Sozialversicherung befreit ist.
    Ungeachtet dessen müsste Sie allerdings die Einkünfte bei Ihrer Kammer anzeigen da sich hieraus ja der Beitrag bemisst.
    In der Krankenversicherung hat es da vermutlich privat versichert auch ebenfalls keine Relevanz oder mache ich hier einen Denkfehler?
     
    Scheinselbständigkeit Beitrag #7 16. Juli 2018 um 21:04 Uhr
  9. Anzeige
     
Thema:

Scheinselbständigkeit

Die Seite wird geladen...
Scheinselbständigkeit - Ähnliche Themen
  1. Lohnsteueraußenprüfung Scheinselbständigkeit Nachversteuerung

    Lohnsteueraußenprüfung Scheinselbständigkeit Nachversteuerung: Hallo, Subunternehmer (Gastroservice) wurden durch die DRV als Scheinselbständige eingestuft und sind somit abhängig Beschäftigte . Die als Fremdleistungen gebuchten Betriebsausgaben, bilden für das FA die Berechnungsgrundlage. Das FA...
  2. Betriebsprüfung Rentenversicherung - wie werden Nachzahlungen berechnet?

    Betriebsprüfung Rentenversicherung - wie werden Nachzahlungen berechnet?: Ich habe folgendes Problem: Ein Mandant von mir "beschäftigt" Freiberufler, bei denen m.M. nach eine Scheinselbständigkeit vorliegt. Dies habe ich so auch für mich protokolliert, dass ich den Mandanten darüber informiert habe. Nun möchte ich...
  3. Scheinselbständigkeit

    Scheinselbständigkeit: Hallo, ich habe einen Unternehmer, der ist für zwei Firmen im Jahr in der Baubranche tätig. Der Umsatz liegt im Verhältnis zu den beiden Unternehmen bei 50:50 oder Vorjahr 40:60. Für ein drittes Unternehmen ist er noch einmal tätig geworden....