Kosten für Beteiligungen

Diskutieren Sie Kosten für Beteiligungen im Einkommensteuer Forum im Bereich Rechnungswesen - Steuern; Die Ehefrau ist gestorben und hatte mehrere Beteiligungen an Unternehmen. Diese Beteiligung waren entweder unter 1% oder bis 2% des Stammkapitals der...

  1. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Die Ehefrau ist gestorben und hatte mehrere Beteiligungen an Unternehmen. Diese Beteiligung waren entweder unter 1% oder bis 2% des Stammkapitals der Beteiligungsgesellschaften. Nun wurden die Beteiligungen nach dem Erbfall auf den Ehemann umgeschreiben. Die jeweiligen Treuhandgesellschaften stellten für die Umschreibungen Kostenpauschalen in Rechnung, ca. 250 € bis 350 € je Umschreibung. Der Ehemann möchte, das diese Kosten in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Aber diese Umschreibungskosten können doch nicht als Werbungskosten angesetzt werden. Das Teileinkünfteverfahren ist hier nicht anzuwenden.

    Können diese Kosten in den späteren Jahren, z. B. bei Verkauf der Anlage, abgezogen werden?
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #1 2. Dezember 2017
  2. Anzeige
     
  3. Roland21
    Roland21 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    27. März 2013
    Beiträge:
    7.823
    Zustimmungen:
    2.023
    Jetzt wissen wir nicht einmal, ob es Beteiligungen an Kapitalgesellschaften sind.

    Was wir nicht wissen, müssen wir also "annehmen".

    Diese Kosten sind Anschaffungskosten der Beteiligung.
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #2 3. Dezember 2017
  4. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Es sind Beteiligungen an GmbH sowie an GmbH und Co. KG. Trotzdem müssten die Umschreibungskosten jeweils nachträglich Anschaffungskosten sein. Wenn diese verkauft werden mit Verlust können dann negative Einnahmen aus Kap geltend gemacht werden? Der Wert der Anlagen liegt zur Zeit weit unter den Anschaffungskosten dieser bei der Ehefrau und der Ehemann will diese Verlustbeteiligungen verkaufen.

    Die Anlagen wurden 1996 bis 2001 gekauft von der Ehefrau.
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #3 4. Dezember 2017
  5. Neuling50
    Neuling50 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    360
    Zustimmungen:
    173
    Warum dann der Umweg über den Ehemann? Ist das mit einem Steuerberater besprochen worden? Gerade unter Eheleuten lauern eine Menge Fallen, die dann das Finanzamt "genüsslich" ausnutzt.
    Wenn sowieso verkauft werden soll, kann die die Ehefrau auch und es gibt keine Probleme hinsichtlich des Verkaufserlöses (den ihr bei einem Verkauf zwischen Ehefrau und Ehemann nämlich belegen müsst, Eure Schätzungen werden hier nicht anerkannt, da der Drittvergleich gilt).
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #4 4. Dezember 2017
  6. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Die Ehefrau ist doch gestorben.
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #5 4. Dezember 2017
  7. Susi1980
    Susi1980 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. November 2014
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe mich belesen und so müsste es stimmen:

    Die Kosten für die Übertragung sind zusätzliche Anschaffungskosten. Bei Beteiligungen an GmbH und an GmbH & Co. KG ist es so, das diese bei Verkauf berücksichtigt werden als Erlös oder Aufwand, je nach dem ob man über oder unter Anschaffungskosten die Beteiligung verkauft hat. Nur bei den Beteiligungen an GmbH´s ist es so, dass es hier auf das Anschaffungsdatum der Beteiligung ankommt. Wurden diese bis 31.12.2008 angeschafft und beträgt der Anteil an der GmbH bis 1% ist der Verkauf nicht zu besteuern.

    Ich denke so ist es richtig:p
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #6 13. Dezember 2017
  8. Roland21
    Roland21 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    27. März 2013
    Beiträge:
    7.823
    Zustimmungen:
    2.023
    Wenn das so lange dauert wie in Berlin, kann das klappen. Meine Frau ist am 7. Dezember 2017 verstorben und immer noch nicht kremiert. Man könnte also versuchen, die hier in Rede stehende Ehefrau wiederzubeleben.

    Ich möchte wissen, wozu ich #2 geschrieben habe.
     
    Kosten für Beteiligungen Beitrag #7 13. Dezember 2017
  9. Anzeige
     
Thema:

Kosten für Beteiligungen

Die Seite wird geladen...
Kosten für Beteiligungen - Ähnliche Themen
  1. MwST aus tatsächlichen Kosten trotz VMA?

    MwST aus tatsächlichen Kosten trotz VMA?: Hallo ihr Lieben, ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen. Ich habe bereits unzählige Beiträge sowohl hier im forum, als auch in Fachliteratur etc. durchforstet, aber leider konnte ich meine Frage noch immer icht klären. Ich bin erst wenige...
  2. Kosten für Arbeitszimmer

    Kosten für Arbeitszimmer: Ein Unternehmer hat ein gemietetes Büro. Zu Hause hat er ebenfalls noch einen Raum, den er als Arbeitszimmer nutzt. Da er das gemietete Büro hauptsächlich nutzt, kann er das Arbeitszimmer nicht noch zusätzlich absetzen mit der Afa Haus. Kann er...
  3. Kosten Grundschuldbestellung

    Kosten Grundschuldbestellung: Hallo zusammen, wir haben ein Grundstück für den Bau einer neuen Montagehalle sowie von Büroräumen gekauft. Dieses Grundstück wurde nun mit einer Grundschuld belastet, die als Sicherheit für ein Darlehen für den Neubau dienen soll. Meine Frage...
  4. Verbuchen der Kosten zum Hauserwerb

    Verbuchen der Kosten zum Hauserwerb: Guten morgen, ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch. Ich betreibe einen Laden in einem Wohngeschäftshaus, welches ich bei der Erstellung zu 50% besaß. Ich habe die 2. Hälfte dazu gekauft und weiß mitlerweile, dass die Grunderwerbsteuer eine...
  5. Kosten Abmahnung buchen

    Kosten Abmahnung buchen: Hallo, wir haben eine Abmahnung aufgrund eines wettbewerbsrechtlichen Verstoßes erhalten. Der Anwalt forderte zunächst 261,30 Euro Geschäftsgebühren und 20 Euro Telekommunikationsentgelt (es wurde jeweils in dem Schreiben keine Aussage zur MwSt....