Kalkulatorische Abschreibung

Diskutieren Sie Kalkulatorische Abschreibung im Rechnungswesen Übungsaufgaben Forum im Bereich Rechnungswesen Allgemeines; Hey, kann mir irgendjemand eine verständliche Antwort auf diese Frage geben? Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch... Danke. Erläutern sie die...

  1. Henry35
    Henry35 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    10. August 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hey,
    kann mir irgendjemand eine verständliche Antwort auf diese Frage geben? Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch...
    Danke.

    Erläutern sie die Auswirkungen auf den Verkaufspreis wenn statt der bilanziellen die kalkulatorische Abschreibung die Kalkulationsbasis darstellt?
     
    Kalkulatorische Abschreibung Beitrag #1 10. August 2017
  2. Anzeige
     
  3. riese
    riese Super-Moderator
    Mitarbeiter
    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    15.185
    Zustimmungen:
    1.171
    Hallo Henry,

    bitte nicht mehrfach posten und immer im richtigen Unterforum.;)

    Bilanzielle Abschreibungen sind nur von den AHK und meist auch nur linear erlaubt. Das ist natürlich in der Preiskalkulation unbrauchbar. Stell Dir vor, ein Gegenstand ist bereits bis auf 1,00 € abgeschrieben...

    Deshalb setzt man in der Kostenrechnung z.B. "Wiederbeschaffungszeitwerte" ein. Das entspricht etwa dem Fair Value in den IFRS, aber auch über die ursprünglichen AHK hinaus. Der angesetzte Wert ist also höher und die fiktive Abschreibung auch. Was das für die Preiskalkulation bedeutet, kannst Du Dir selbst ausrechnen.

    Ebenso werden in der Kostenrechnung auch kalkulatorische Eigenkapitalzinsen angesetzt. Die fallen natürlich in der FiBu nicht an, aber man sagt, "ich könnte das Geld, das ich investiere, ja auch stattdessen auf die hohe Kante legen. Deshalb möchte ich über den Preis die gleiche Rendite erzielen als wenn ich das getan hätte."

    Gruß
    Rainer
     
    Kalkulatorische Abschreibung Beitrag #2 10. August 2017
  4. sebacon
    sebacon Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    29
    Hallo Henry , egänzend noch zu Rainers Ausführungen.

    Ein stark vereinfachtes Beispiel mit völlig fiktiven Werten:

    Du bist Einzelhändler und hast dir eine PC Kasse für 7000,- gekauft, die in der Handelsbilanz/Steuerbilanz über 7 jahre (AfA -Tabelle, also eher gesetzlich "normiert" /vorgegeben) abgeschrieben wird, d.h. in deiner Finanzbuchhaltung steht eine jährliche Afa von 1000,-


    Nach den 7 Jahren ist die PC-Kasse Schrott und eine neue muß her,
    Dann müssen wieder 7000,- da sein , die in den vergangenen 7 Jahren verdient werden müssen, um die neue Kasse zu kaufen.

    Aber
    In der Kostenrechung/Betriebsbuchhaltung geht es um andere (realistischere)Werte, dort wird möglicherweise eine andere Nutzungsdauer genommen; aus den betrieblichen Erfahrungswerten z.Bsp.wird nur von 4 Jahren ausgegangen, dann ist die Kasse Schrott und hinüber.
    Also rechnet der Controller : 7000,- / 4 Jahre = 1750,- kalkulatorische Abschreibung. Das muß natürlich in die Preiskalkulation eingehen, damit das Geld schon in 4 Jahren vorhanden ist, um eine neue Kasse zu kaufen.

    Die kalkulatorische (wirkliche ) Nutzungdauer kann natürlich auch länger sein, der Wiederbeschaffungswert einer PC-Kasse zum späteren Zeitpunkt kann höher, niedriger sein etc. Daher sind die werte der kalk. Abschreibung ANDERS als die Werte der bilanziellen Abschreibung, deswegen auch der Oberbegriff Anderskosten.

    lg, Siggi
     
    Kalkulatorische Abschreibung Beitrag #3 11. August 2017 um 01:28 Uhr
Thema:

Kalkulatorische Abschreibung