Kleinunternehmerregelung

In der Kleinunternehmerregelung wird die Pflicht zur Umsatzsteuer behandelt, die erst ab einer bestimmten Umsatzhöhe besteht. Wird diese nicht erreicht, kann auf den Mehrwertsteuerausweis und den Vorsteuerabzug verzichtet werden. Es kann aber auch freiwillig zur Umsatzsteuer optiert werden.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. WeyounBN
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.137
  2. Silva
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    191
  3. Wickl
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    507
  4. Wickl
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    194
  5. Mimiko
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    654
    RechnerWalter
    RechnerWalter
    1. Februar 2018
  6. sumajach
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    814
  7. mediumdry
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    375
  8. Mimiko
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    729
  9. Sensei
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    488
  10. WeyounBN
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.054
  11. maitho
    Antworten:
    26
    Aufrufe:
    7.525
  12. dimi
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    715
  13. BorisK
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.135
  14. cisco
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    888
  15. BoomBoom
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.200
  16. Elisa
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.142
  17. TeamBob
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    875
  18. TeamBob
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    2.384
  19. BorisK
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    939
  20. kutkut4
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.282

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Hallo zusammen,

ich Einzelunternehmen (Kleinunternehmen) nicht Umsatzsteuerpflichtig, mobiler Friseur.
Ich habe mein Unternehmen geschlossen.
Nun muss ich den Aufgabegewinn ermitteln.
Hier mein Problem, wie mach ich das?
Mein Inventar und die Restware hat einen geschätzen Wert von 500,00€ dieser Wert fließt in mein Privatvermögen über.
Keine Verbindlichkeiten oder Forderungen sind offen.
Ist jetzt mein Aufgabegewinn 500,00 € ?

Danke schonmal vorab für eure Hilfe
Hallo zusammen,

ein nicht (!!!) gemeinnütziger Kleingartenverein - bisher Kleinunternehmer - überschreitet im WJ 2017 die KU-Grenze. Im wesentlichen wird dies durch die Ablösesummen bei Pächterwechseln verursacht (neuer Pächter zahlt Ablösesumme - alter Pächter erhält diese - Abwicklung über den Verein).

Sind diese Ablösezahlungen umsatzsteuerlich i. H. a. die KU-Regelung relevant, oder werden diese als durchlaufender Posten gesehen und fallen somit aus der Berechnung für die KU-Grenze hinaus?