Kleinunternehmerregelung

In der Kleinunternehmerregelung wird die Pflicht zur Umsatzsteuer behandelt, die erst ab einer bestimmten Umsatzhöhe besteht. Wird diese nicht erreicht, kann auf den Mehrwertsteuerausweis und den Vorsteuerabzug verzichtet werden. Es kann aber auch freiwillig zur Umsatzsteuer optiert werden.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. mediumdry
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    114
  2. Mimiko
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    227
  3. Mimiko
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    219
  4. Sensei
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    213
  5. WeyounBN
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    858
  6. maitho
    Antworten:
    26
    Aufrufe:
    6.825
  7. dimi
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    476
  8. BorisK
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    697
  9. cisco
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    638
  10. BoomBoom
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    814
  11. Elisa
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    708
  12. TeamBob
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    594
  13. TeamBob
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    1.410
  14. BorisK
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    722
  15. kutkut4
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    818
  16. Teek18
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    643
  17. marcelx
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    630
  18. Izzymaus
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    525
  19. cloud
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    649
  20. maneu
    Antworten:
    19
    Aufrufe:
    1.249

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Hallo,
ich bin Kleinunternehmer ohne UST pflicht und erhalte Warenlieferungen aus China. Diese werden aber größtenteils ohne weiteres vom Zoll "durchgewunken" (Aufkleber vom Zoll : zollamtlich befreit oder zollamtlich behandelt). Eine Rechnung des Lieferanten habe ich selten dabei, drucke aber alle meine Bestellungen aus. Da ich keine Umsatzsteuer VA abgeben muss, wie melde ich die EUST beim Finanzamt an? Muss ich da eine Jahresmeldung bei meinem FA abgeben?
Hallo zusammen,

ich bin Fotografin und habe vor einiger Zeit festgestellt, dass ich Probleme beim Fotografieren habe. Ein Besuch beim Optiker hat ergeben, dass meine Sehkraft um 0,25 Dioptrien schlechter geworden ist. Normalerweise hätte ich das so hingenommen und keine neue Brille machen lassen. Da sich die leicht schwächere Sehstärke auf meine Arbeit auswirkt, habe ich mir dann doch eine neue Brille machen lassen.

Jetzt meine Frage, da ich die Brille ja wirklich nur habe machen lassen, damit ich meine gewerbliche Tätigkeit ordentlich ausüben kann, kann ich diese dann als Firmenausgabe buchen? Oder ist das mein reines Privatvergnügen?

Vielen Dank schon mal