Kleinunternehmerregelung

In der Kleinunternehmerregelung wird die Pflicht zur Umsatzsteuer behandelt, die erst ab einer bestimmten Umsatzhöhe besteht. Wird diese nicht erreicht, kann auf den Mehrwertsteuerausweis und den Vorsteuerabzug verzichtet werden. Es kann aber auch freiwillig zur Umsatzsteuer optiert werden.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. Michi3
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    166
  2. Klippi
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    464
  3. WeyounBN
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.367
  4. Silva
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    340
  5. Wickl
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    567
  6. Wickl
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    252
  7. Mimiko
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    732
    RechnerWalter
    RechnerWalter
    1. Februar 2018
  8. sumajach
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    947
  9. mediumdry
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    454
  10. Mimiko
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    904
  11. Sensei
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    563
  12. WeyounBN
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.098
  13. maitho
    Antworten:
    26
    Aufrufe:
    7.752
  14. dimi
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    768
  15. BorisK
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.225
  16. cisco
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    975
  17. BoomBoom
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.277
  18. Elisa
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.310
  19. TeamBob
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    956
  20. TeamBob
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    2.746

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Hallo zusammen,

ich habe als Kleinunternehmer Lederwaren bei einem Hersteller in Pakistan eingekauft. Dieses Paket kam bei mir an - bestellt hatte ich für ca. 800€ - und auf der Rechnung waren noch 150€ für "shipping and handling" aufgeführt. Soweit so gut...
Bei "Sales Tax" steht 0€. Auf Nachfrage beim Verkäufer sagte er mir, dass es so richtig sei und ich keine (mehr?) zahlen müsse.
Muss ich nun im Nachhinein noch Einfuhrabgaben leisten ?
Ich bin da etwas verunsichert.
Würde mich über jegliche Hilfe freuen.

Viele Grüße
Michael
Hallo Liebe Mitglieder dieses Forums,

Kurz zu mir: Bin Kleinunternehmer und verkaufe online Möbelbeschläge (beanspruche die KU-Regelung).

Ich habe folgendes Anliegen:
Mein Onkel hat für mich, von seinem Geld, Ware im Wert von 3.094,00 € gekauft (Zahlung erfolgte Bar, RG-Datum 29.06.18).
So jetzt (Datum 25.07.18) wollte ich 3.094,00 € von der Bank abheben und es meinem Onkel zurückzahlen.

Da ich kein Kassenbuch führe, trage ich Bartransaktionen (Barkäufe- und verkäufe sind sehr selten der Fall) ganz normal in meine EÜR-Excellliste ein.
Was muss ich bei der ganzen Geschichte beachten, wenn das RG-Datum und das tatsächliche Zahlungsdatum (25.07.18) in versch. Monaten liegen? Wie trage ich es korrekt in meine EÜR-Liste ein?
Muss ich extra für so eine Hohe Summe eine Kasse aufmachen?

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt, sonst nochmal nachfragen.

Danke für Eure Hilfe schonmal im Vorraus!

Gruß
Klippi