Kleinunternehmerregelung

In der Kleinunternehmerregelung wird die Pflicht zur Umsatzsteuer behandelt, die erst ab einer bestimmten Umsatzhöhe besteht. Wird diese nicht erreicht, kann auf den Mehrwertsteuerausweis und den Vorsteuerabzug verzichtet werden. Es kann aber auch freiwillig zur Umsatzsteuer optiert werden.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. usande
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    849
  2. BorisK
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.348
  3. Silva
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    587
  4. Michi3
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    324
  5. Klippi
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    524
  6. WeyounBN
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.523
  7. Wickl
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    609
  8. Wickl
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    300
  9. Mimiko
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    834
    RechnerWalter
    RechnerWalter
    1. Februar 2018
  10. sumajach
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.086
  11. mediumdry
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    562
  12. Mimiko
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.037
  13. Sensei
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    703
  14. WeyounBN
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.153
  15. maitho
    Antworten:
    26
    Aufrufe:
    7.924
  16. dimi
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    851
  17. cisco
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.069
  18. BoomBoom
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.403
  19. Elisa
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.427
  20. TeamBob
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.057

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Ich möchte von der Bilanzierung zum Kleinunternehmer wechseln. Weiß jemand ob man in diesem Falle als Kleinunternehmer auch weiter freiwillig zur Umsatzsteuer optieren kann und muss das dem Finanzamt auch angezeigt werden? Muß die Umsatzsteuererkärung dann nur noch einmal beim Jahresabschluss als Jahreserklärung beim FA eingereicht werden? Mir ist daran gelegen auch weiter Umsätze mit Mehrwertsteuer zu berechnen und die Vorsteuer in Abzug zu bringen, damit ich keinen Hinweis zur Kleinunternehmerregelung auf meinen Ausgangsrechnungen anbringen muss. Das verschlechtert m.E. das Firmen-Image.
Hallo zusammen,

ich habe als Kleinunternehmer Lederwaren bei einem Hersteller in Pakistan eingekauft. Dieses Paket kam bei mir an - bestellt hatte ich für ca. 800€ - und auf der Rechnung waren noch 150€ für "shipping and handling" aufgeführt. Soweit so gut...
Bei "Sales Tax" steht 0€. Auf Nachfrage beim Verkäufer sagte er mir, dass es so richtig sei und ich keine (mehr?) zahlen müsse.
Muss ich nun im Nachhinein noch Einfuhrabgaben leisten ?
Ich bin da etwas verunsichert.
Würde mich über jegliche Hilfe freuen.

Viele Grüße
Michael