Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob

Diskutieren Sie Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob im Lohn und Gehalt Forum im Bereich Lohnabrechnung / Lohnbuchhaltung; Hallo liebe Freunde des Rechnungswesens ;) ich habe ein praktisches Problem : Minijobber mit Arbeitszeit die ziemlich unregelmäßig ist und mit dem nur...

  1. sebacon
    sebacon Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    50
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo liebe Freunde des Rechnungswesens ;)

    ich habe ein praktisches Problem : Minijobber mit Arbeitszeit die ziemlich unregelmäßig ist und mit dem nur vereinbart ist , Urlaub anteilig gemäß Mindesturlaub.

    Bsp.
    Monat 1: 4 x gearbeitet (Stundenanzahl schwankt auch noch zw. 5h und 7 h /Schicht)
    Monat 2 : nix
    Monat 3: 6x gearbeitet (Stundenanzahl schwankt auch noch zw. 5h und 7 h /Schicht)
    Monat 4: 1 x gearbeitet


    usw. Wie würdet ihr da vorgehen?

    Wenn ich jetzt rückblickend im Dez das Jahr betrachte, könnte ich noch eine Art Verhältnis aufstellen , Gesamtstundenzahl des AN , zu Gesamtstundenzahl bei 5 tage Woche oder sowas in der Art ?
    Aber auch das geht ja nur rückwirkend.
    Wenn Mitarbeiter jetzt aber in Monat Nr. 5 Urlaub nehmen will, was mache ich da, um nicht mehr Urlaub als nötig gewähren/bezahlen zu müssen (sonst bekomme ich von Cheffe auf den Deckel ;) )

    Ideen , Tipps, Links`? Danke sehr ;)

    PS. das ganze ist so eine Art "Arbeit auf Abruf" , so nennt man es wohl arbeitsrechtlich,
    allerdings völlig in der Hand des Mitarbeiters, soviel er arbeiten will, kann er machen. (solange die 450,- nicht überschritten werden , das ist unsere harte Grenze /Monat)

    lg, Siggi
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #1 30. September 2018
  2. Anzeige
     
  3. wp2015
    wp2015 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    736
    Ich verstehe nicht - es kann doch nur der Urlaub entsprechend den Wünschen des AN bzw. der betrieblichen Erfordernisse genommen werden, der verfügbar ist (pro Jahr). Ob das jetzt eine geringfügige Beschäftigung oder Vollzeit ist, spielt doch keine Rolle.
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #2 30. September 2018
  4. Taxofit
    Taxofit Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    2.672
    Zustimmungen:
    1.198
    So ist das (leider).

    Die geleisteten Stunden sind für den Urlaub ja erstmal unbedeutend, aber für das Urlaubsentgelt entscheidend. Bei Stundenlohn knapp bei Mindestlohn muss man da schon etwas aufpassen, nicht zu wenig zu zahlen. Ich hab mir das für einen Lohn eine Excel mit diversen Formeln gebastelt. Bei Bedarf kannst du die als Vorlage haben (ohne Rechtsverbindlichkeit natürlich...).
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #3 1. Oktober 2018
  5. Vox
    Vox Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    4.944
    Zustimmungen:
    907
    Ort:
    Wiesbaden
    Das Problem ist wohl, den Jahresurlaubsanspruch zu berechnen, der sich nach den Wochenarbeitstagen ergeben würde, wenn denn diese Vereinbart wären.

    An einer Lösung bei derart flexiebler Beschäftigung von Mitarbeitern wäre ich auch interessiert.
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #4 1. Oktober 2018
  6. wp2015
    wp2015 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    736
    Da bleibt dann wohl nur die einvernehmliche Absprache.
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #5 1. Oktober 2018
  7. Vox
    Vox Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    4.944
    Zustimmungen:
    907
    Ort:
    Wiesbaden
    Welche aber, wenn nicht die gesetzlichen Ansprüche des Mitarbeiters an seinen Urlaubsanspruch und Urlaubsgeld eingehalten sind, doch zu Problemen führen können.
    Ich wünschte mir hier wirklich mal mehr Klarheit, wie mit solch ungeregelten Arbeitszeiten umzugehen wäre.
    Bei meinen Lohn-Kunden gebe ich - um das Dilemma zu umgehen - vor, dass regelmäßige Arbeitszeiten (Tage und Wochenstunden) anzugeben sind, da ich sonst keine gescheite Verwaltung der MA erledigen kann. Unterschiedliche Stunden kann ich ja monatlich abrechnen, aber für Krankentage, Lohnfortzahlung, Urlaub etc. brauch ich doch irgendwelche Werte.
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #6 1. Oktober 2018
  8. wp2015
    wp2015 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    736
    Wenn die ganze Beschäftigung flexibel sein soll, dann ist es die Urlaubsplanung und -abrechnung auch. Der Arbeitgeber freut sich, wenn der Abrechner für lau stundenlang an dem Scheiß rummacht.
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #7 1. Oktober 2018
  9. Vox
    Vox Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    4.944
    Zustimmungen:
    907
    Ort:
    Wiesbaden
    Ich verstehe ja, dass man gern die Flexibilisierung der Arbeitszeit auf die Abrechnung überträgt. Und ich würde es ja gern auch so machen. Leider hat aber der Gesetzgeber etwas dagegen. Und selbst wenn ich es nicht für lau mache (wo klämen wird denn da hin!), bleibe ich bei falscher Abrechnung der Verantwortliche. Schließlich schon gerade deshalb weil ich es eben auch bezahlt bekomme und ggf. Schlechtleistung vorgehalten bekomme.

    Bei Betrieben die Mitarbeiter möglichst billig und dazu noch flexibel verwenden wollen (selbstverständlich hat der MA flexiebel zu arbeiten, nicht der Betrieb flexiebel auf MA-Wünsche einzugehen) ist es mir durch aus recht, wenn die notwendigen Klärungen zur Personalverwaltung zusätzliche Abrechnungspunkte bei mir darstellen. Dann aber gibt es jene, die eben gerade so mal hier und da jemand Beschäftigen können und Lohnkosten tatsächlich nur Auftragsbezogen in der Kalkulation unterbringen können. Und für die tut es mir dann leid, wenn das so wustig ist. Für diese Fälle wüßte ich gern wie ich ohne stundenlanges Grübeln korrekt abrechnen, bzw. Urlaub berechnen kann.

    Bislang führe ich immer die Verpflichtung gemäß Nachweisgesetz auf, nach der die vereinbarte Arbeitszeit aufzuzeichnen ist und an die ich mich für Berechnungen halte, selbst wenn intern durch Verschiebungen andere aktuelle Arbeitszeiten (Tage etc.) vorkommen.
    Doch gerade weil ich im Lohnbereich eher Frischling bin, bestehen bei mir Unsicherheiten.
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #8 1. Oktober 2018
  10. riese
    riese Super-Moderator
    Mitarbeiter
    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    15.923
    Zustimmungen:
    1.460
    Ich kann hier auch nur Vox voll zustimmen. "Arbeit auf Abruf" ist nichts anderes als gleitende Arbeitszeit, bei der der Arbeitgeber Beginn und Ende bestimmt. Auch hier muss eine Soll-Arbeitszeit vereinbart werden (auch wenn die faktisch nur auf dem Papier besteht).

    Denn Urlaub besteht nicht stundenweise, sondern arbeitstagweise. Pro Arbeitstag - egal wieviel Stunden da regulär zu kloppen wären - wird ein Urlaubstag angerechnet. Für regulär arbeitsfreie Tage (z.B. Feiertage) wird auch kein Urlaubstag abgezogen. In Ermangelung einer fiktiven festen Arbeitzeit wäre zunächst gar kein Urlaubsanspruch gegeben - der AN könnte ja dann seine Arbeitzeit so legen, dass er an den Urlaubstagen ohnehin frei hätte.

    Gruß
    Rainer
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #9 1. Oktober 2018
  11. bfm
    bfm Benutzer
    Registriert seit:
    27. August 2013
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    21
    Hallo,

    in meiner alten Firma hatten wir auch so ein ganze Rudel von Aushilfen. Die Schwankungen waren saisonal bedingt. In der zweiten Jahreshälfte vielen erheblich mehr Arbeitsstunden an als in der ersten. Um die Sache einigermaßen ausgelichen zu machen, haben wir einem 12-Monatsdurchschnitt gearbeitet. Verdienst der letzten 12 Monate geteilt durch die möglichen Arbeitstage der letzten 12 Monate. Somit ergab sich ein Durchschnitt pro Arbeitstag.

    Jeder Mitarbeiter bekam 20 Tage Urlaub auf eine 5-Tage-Woche bezogen, d. h. vier Wochen Urlaub pro Jahr. Urlaub war grundsätzlich für ganze Wochen zu nehmen. Bei längerer Krankheit wurde entsprechend eine Woche mit 5 Tagen gezählt und bezahlt. Der Feiertag wurde auch entsprechend mit dem Durchschnitt bezahlt.

    Im Frühjahr war die Rentenversicherung zum Prüfen da. Da gab es keine Beanstandungen zu der durchgeführten Praxis.

    Bei einem Kunden beim neuen Arbeitgeber habe ich das im Sommer auch so eingeführt. Allerdings mit einem 3-Monatsdurchschnitt. Die Aushilfen hier arbeiten ziemlich regelmäßig, aber nicht so regelmäßig, dass man sich die Berechnung mit Arbeitstagen pro Wochen antun will. Die Mitarbeiter ziehen nur noch ihre Stempelkarte durch die Stechuhr. Man muss nur noch schauen, dass sie nicht die 450-Euro-Grenze sprengen. Ansonsten läuft alles ziemlich automatisch durch.

    mfg
     
    Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob Beitrag #10 3. Oktober 2018
  12. Anzeige
     
Thema:

Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob

Die Seite wird geladen...
Urlaubsanspruch ?, (stark) schwankende Arbeitzeit /Minijob - Ähnliche Themen
  1. Urlaubsanspruch bei Stundenreduzierung

    Urlaubsanspruch bei Stundenreduzierung: Bin durch Zufall eben auf dieses super nützliches Forum gestossen, erfreut mich sehr. Ich habe eine Frage, in der Suchfunktion habe ich leider nichts dazu gefunden: Eine Mitarbeiterin verkürzt ihre Fünf-Tage Stelle auf drei Tage. Aus der Zeit,...
  2. Urlaubsanspruch bei einer Teilzeitkraft

    Urlaubsanspruch bei einer Teilzeitkraft: Hallo zusammen, wir sind hier gerade mit Kollegen am Diskutieren. Ich hoffe ihr könnt uns weiterhelfen. Frage 1) Herr XY arbeitet seit Dezember 2014 als Teilzeitkraft für eine Sicherheitsfirma. Er arbeitet 4 - 5 Tage die Woche je 4 - 6 Stunden...
  3. Malergewerbe - Urlaubsanspruch erhöhend geändert

    Malergewerbe - Urlaubsanspruch erhöhend geändert: Hallo liebe Kollegen, vielleicht kann mir einer von euch helfen... Mein Problem bezieht sich auf das Malergewerbe und dort insbesondere den Urlaubsanspruch. Den betreffenden Mandanten habe ich neu übernommen und bei Durchsicht einen Fehler...
  4. Minijob Urlaubsanspruch

    Minijob Urlaubsanspruch: Jeden Minijober steht gesetzlich ein Erholungsurlaub anteilig nach seiner geleisteten Arbeitszeit zu. Die Minijober müssen nun alle den erhaltenen Stundenlohn auf einen Beleg "Arbeitnehmerbezogene Erfassung der täglichen Arbeitszeit" nachweisen....
  5. Krank, ausgeschieden Urlaubsanspruch

    Krank, ausgeschieden Urlaubsanspruch: Guten Abend, eine meiner Lohnmandanten hat mich auf dem falschen Fuß erwischt: eine Mitarbeiterin, die vom 02.05. - 15.09. beschäftigt war, dabei seit dem 08.07. - 19.08. arbeitsunfähig mit anschließender Operation in der Schulter sowie einer...