Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil?

Diskutieren Sie Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? im Lohn und Gehalt Forum im Bereich Lohnabrechnung / Lohnbuchhaltung; Hallo zusammen, wäre es möglich dass wir essen und trinken für unsere Arbeitnehmer (Gaststätte) dokumentieren und bis 44 Euro als steuerfreie...

  1. BlueAngel
    BlueAngel Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    wäre es möglich dass wir essen und trinken für unsere Arbeitnehmer (Gaststätte) dokumentieren und bis 44 Euro als steuerfreie sachzuwendung verbuchen?

    LG
    Christina
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #1 12. September 2018
  2. Anzeige
     
  3. Aerosoul
    Aerosoul Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    20. November 2006
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    263
    Guten Morgen,

    soweit ein Kaffee oder ein Keks verzehrt wird kann die 44-Euro-Grenze zum Ansatz kommen. Auch Mahlzeiten "aus besonderem Anlass" sind steuerfrei (besonderer Arbeitseinsatz, außergewöhnliche betriebliche Besprechungen etc.).

    In der Gastronomie ist es üblich, dass Arbeitnehmer Mahlzeiten aus dem Angebot der Speisekarte verzehren. Hier liegt dann ein Sachbezug vor der im Lohnkonto dokumentiert werden muss. Spezielle Mitarbeiteressen ebenso.

    A.
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #2 13. September 2018
  4. BlueAngel
    BlueAngel Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Aerosoul,

    vielen Dank für Deine Antwort. Deine Angaben helfen uns sehr, denn wir gehen bestimmt einmal in der Woche mit unserem Angestellten essen (Bewirtungsrechnung) weil wir dabei Einrichtungsideen und sonstige Planungen für unsere derzeit im Aufbau befindliche Gaststätte besprechen. Den Angestellten haben wir seit Februar, vorher halt nur im Imbissbetrieb.
    Das heißt also, die Mitarbeiter dürfen bis 44 Euro verzehren und trinken und das wäre dann steuerfrei? Sobald aber die 44 Euro überschritten wären, wäre alles zu versteuern?
    Wäre dann doch vernünftig wenn uns der Kassenprogrammierer uns eine entsprechende Taste programmiert.
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #3 13. September 2018
  5. wp2015
    wp2015 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    28. Januar 2015
    Beiträge:
    1.888
    Zustimmungen:
    761
    Ich glaub da hast du so ziemlich alles falsch verstanden.
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #4 14. September 2018
  6. riese
    riese Super-Moderator
    Mitarbeiter
    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    15.998
    Zustimmungen:
    1.487
    Hallo Blue Angel,

    hier steht nicht die Beköstigung des Arbeitnehmers im Fordergrund, sondern die Besprechung (sog. "Arbeitsessen"). Das ist dann kein Sachbezug, sofern es sich nicht um eine Chateaubrand handelt. Um allerdings "dummen Rückfragen" des Finanzamtes vorzubeugen, sollte man das Ergebnis der Besprechung in einem kurzen Protokoll festhalten.

    Gruß
    Rainer
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #5 12. Oktober 2018
  7. BlueAngel
    BlueAngel Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rainer,

    ich habe schon den Unterschied verstanden. Das eine sind Besprechungen mit Bewirtung, die wir nicht als Sachbezug dokumentieren müssen. Dies ist mir schon klar, auch wie dies buchhalterisch behandelt werden muss. Ich hatte dies nur erwähnt, aber gefragt hatte ich zu der sogenannten Verköstigung unserer Angestellten.
    Dass Kleinigkeiten, z.B. Getränke als Aufmerksamkeiten gebucht werden können, weiss ich auch. Aber für uns stellt sich immer noch die Frage, wie wir die Einnahme von fertigen Speisen unserer Speisekarte vorgehen.
    Mir sind die 44 Euro Freigrenze bekannt, aber diese ist auch ehrlich gesagt schnell erreicht.
    Eine bessere Idee wäre, wir gewähren einen Personalrabatt, entweder prozentual oder in Euro pro verzehrtem Gericht. Bis 1090 Euro im Jahr ist dies möglich, ohne dass Steuern oder Sozialbabgaben notwendig werden.
    Beispiel:

    Wir gewähren auf ein 10 Euro Essen 5 Euro Rabatt, dann müssten wir bei diesem Mitarbeiter 4,60 Euro dokumentieren (4% Abzug vom Endpreis als Bewertungsabschlag).

    EIne Frage stellt sich aber noch für uns, müssen wir den Personalrabatt als unentgeltliche Zuwendung eines Gegenstands durch einen Unternehmer an sein Personal buchen? Also diesen Betrag als Einnahme buchen und die MwSt. darauf abführen?
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #6 12. Oktober 2018
  8. Aerosoul
    Aerosoul Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    20. November 2006
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    263
    Hmm. 50 % Rabatt? Mal einfach so? Interessant.

    M.E. sind hier die üblichen Sachbezugswerte zu versteuern.
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #7 13. Oktober 2018
  9. Kontierung
    Kontierung Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    29. September 2008
    Beiträge:
    4.221
    Zustimmungen:
    899
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    22964 Steinburg
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #8 13. Oktober 2018
  10. riese
    riese Super-Moderator
    Mitarbeiter
    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    15.998
    Zustimmungen:
    1.487
    Hallo Marlies,

    hier werden §8 Abs. 2 Satz 8 und §8 Abs. 3 durcheinandergeschmissen. Es kommt also darauf an, ob der AN einer Gaststätte nach Karte isst oder einen eigens zubereiteten "Angestelltenfraß" serviert bekommt. Im ersten Fall - um den es ja hier geht - würde Abs.3, im zweitgenannten Abs. 2 Satz 8 greifen. jetzt klar?

    Gruß
    Rainer
     
    Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? Beitrag #9 13. Oktober 2018
  11. Anzeige
     
Thema:

Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil?

Die Seite wird geladen...
Essen und Trinken für die Arbeitnehmer als steuerfreier geldwerter Vorteil? - Ähnliche Themen
  1. Besteuerung von Essen/Sachbezug bei Gaststätte

    Besteuerung von Essen/Sachbezug bei Gaststätte: Die Geschäftsinhaberin einer Gaststätte (Einzelunternehmen) hat den Sohn, die Tochter und den Ehemann angestellt. Bislang haben alle in dem Haushalt der Eltern gelebt. Für alle angestellten Familienmitglieder und für die Geschäftsinhaberin wurde...
  2. Essen bestellen, Betriebsausgabe oder nicht? Ja oder Nein, wie buchen?

    Essen bestellen, Betriebsausgabe oder nicht? Ja oder Nein, wie buchen?: Hallo Freunde, wie kann das bestellte Essen per online innerhalb meiner Arbeitszeiten buchen? Ist Betriebsausgabe oder nicht? Wenn Ja oder Nein, wie und auf welches Konto kann ich das buchen? Bitte um Hilfe. Mit freundlichen Grüßen, Pakman
  3. Essen der Geschäftsführenden Gesellschafter

    Essen der Geschäftsführenden Gesellschafter: [COLOR=#333333][FONT=Arial]Hallo zusammen, [/FONT][/COLOR] [COLOR=#333333][FONT=Arial]essen gehen für 9,30 € auf Firmenkosten in der Mittagspause zweier Geschäftsführender Gesellschafter. Während des Essens wird nur über die Firma gesprochen....
  4. Mitarbeiter wird zum Essen eingeladen

    Mitarbeiter wird zum Essen eingeladen: Hallo, ich habe Fragen bezüglich auswärts Essen der Mitarbeiter. 1. unser GF lädt zwei MA zum Essen ein, um Betriebsabläufe abzusprechen. Worauf wird das gebucht? 2. wie sieht es aus, wenn ein MA auf einer Messe ist und einen Kunden zum Essen...
  5. Essenszuschuss

    Essenszuschuss: Hallo, ich habe folgendes: Mitarbeiter von Unternehmen A erhalten bei bestimmten externen Gaststätten sowie bei Unternehmen A selbst einen Zuschuss von 1,20€. Der MA bezahlt für das Essen z. B. keine 3,00€ sondern 1,80€. Unternehmen A hat ein...