Einnahme-Überschuss-Rechnung

Einzelunternehmer und Freiberufler können, wenn bestimmte Umsätze nicht überschritten werden, auf einen Jahresabschluss mit Bilanz und GUV verzichten und stattdessen eine Einnahmeüberschuss-Rechnung erstellen. Wenn eine EÜR erstellt wird, bitte ausschließlich hier und nicht unter „Allgemeine Fragen zum Rechnungswesen“ posten. Nur so sind richtige Antworten gewährleistet.

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. Strom-Andi
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    130
  2. Strom-Andi
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    46
  3. SimonV74
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    108
  4. Hoinx
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    161
  5. quitte
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.554
  6. Landroval
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    331
  7. Brigitte05
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    77
  8. tippk
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    106
  9. PEACE
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    376
  10. danibert
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    350
  11. sub
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    790
  12. Peter300875
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    286
  13. sub
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    212
  14. Puzzle-stein
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    396
  15. aria_stark
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    271
  16. Moky
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    381
  17. Moky
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    380
  18. Moky
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    225
  19. Schatzmeister_
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    304
    Schatzmeister_
    Schatzmeister_
    11. September 2018
  20. amirsa2013
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    434

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...
Hallo,
kann mir bitte einer Auskunft geben, ob der Eigenverbrauch als Kleinunternehmer in der EÜR als Einnahme (fiktiver Strompreis mal Eigenverbrauch in kwh) angegeben werden muss.

Gruß und Dank Andi
Hier ist der Andi, der eine Frage hat wie ich beim Wechsel von der Regelbesteuerung beim Betreiben einer PV-Anlage nach fünf Jahren zur Kleinunternehmerregelung die Basis zur Abschreibung korrigieren muss, da ich ja bei als Kleinunternehmer keine MWst. mehr ausweise. Kann ich einfach auf den netto Restbuchwert nach fünf Jahren die MWSt. draufschlagen und diesen Betrag dann für die restlichen 15 Jahre abschreiben?
Gruß und Dank
Andi