auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram

Diskutieren Sie auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram im Jahresabschluss Forum im Bereich Buchführung / Buchhaltung; Moin zusammen ich muss diverse buchungen die in 2002 (abgeschlossen) nicht gemacht wurden nachbuchen. für die geschäftsfälle die erträge betreffen...

  1. Anonymous
    Anonymous Gesperrt
    Registriert seit:
    30. September 2004
    Beiträge:
    4.766
    Zustimmungen:
    1
    Moin zusammen

    ich muss diverse buchungen die in 2002 (abgeschlossen) nicht gemacht wurden nachbuchen.
    für die geschäftsfälle die erträge betreffen wollte ich 4960 (skr04) "periodenfremde erträge" nehmen, aber was mach ich mit den aufwendungen?

    und so als kleine frage nebenbei, wie verbucht ihr die differenzen zwischen z.B ustzahllast von uns verbucht/errechnet und tatsächlich vom FA abgebucht?

    danke schön

    Denis
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #1 8. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Anonymous
    Anonymous Gesperrt
    Registriert seit:
    30. September 2004
    Beiträge:
    4.766
    Zustimmungen:
    1
    wiso jetzt allerdings "mark" als Benutzer aufgeführt wird is mir nid so klar...
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #2 8. Juni 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gesperrt
    Registriert seit:
    30. September 2004
    Beiträge:
    4.766
    Zustimmungen:
    1
    hallo denis!

    periodenfremde erträge würd ich nicht buchen. da kommen bei mir nur absolut super fremde, welche die quasi absoult gar nicht "mit irgendetas" zu tun haben drauf.

    die frage, die sich mir stellt, ist: welche unternehmens philiosophie hat dein unternehmen (viel gewinn ausweisen oder wenig)?

    das, egal welche buchung, nicht korrekt sein kann (besser immer betroffenes jahr nochmal öffnen) ist klar; oda?

    zum pfusch:
    es gibt buchhalter die solche dingen gegen rückstellung, die sie unzutreffender weise erstellt haben, buchen ICH WEISS ICH WEISS, is auch nicht wirklich korrekt aber eben die realität, oder eben auf ein ertrags/aufwandkonto, das auch im laufenden geschäftsjahr bebucht wird.

    sprich: buch's einfach als wärs aus diesem jahr.

    hilft dir das???


    zu deiner ust:
    das kann ja nur passieren, wenn die voranmeldungen (va) falsch waren, bzw nach abgabe der va noch buchungen für diese periode stattfanden, oder "falschbuchungen" auf den steuerkonten sind (z.b. miete aus versehen auf ein vost oder ust-konto direkt gebucht)
    sollte kein ding sein, da du ja noch eine jahresmeldung machst. bei dieser wird dann wieder alles ausgeglichen. wenn du die jetzt schon abgegeben hast -> korrekturmeldung (siehe andere beiträge; auch die von peter)

    viel spaß dabei - und wenn du noch fragen hast:
    rechnungswesenforum.de :shock:

    jochen
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #3 8. Juni 2004
  5. jochen
    jochen Benutzer
    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    schei** login :roll:
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #4 8. Juni 2004
  6. Bibi
    Bibi Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Mark,
    du schreibst, dass das Jahr 2002 abgeschlossen ist. Aus welchem Grund musst Du denn noch Buchungen für Aufwendungen und Erträge aus 2002 machen? Habt Ihr noch später Rechnungen bekommen und vergessen selbst Rechnungen auszustellen? Müssten so alte Schinken nicht längst bezahlt sein? Vielleicht wurden ja bereits in 2002 Rückstellungen gebildet.
    Ich mag ohne nähere Informationen die Frage nicht einfach zu beantworten.
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #5 8. Juni 2004
  7. Anonymous
    Anonymous Gesperrt
    Registriert seit:
    30. September 2004
    Beiträge:
    4.766
    Zustimmungen:
    1
    Eigentlich find ich die Buchung über "periodenfremde A. bzw. E" sinnvoll. Wie sollen denn solche Aufwendungen/E. sonst gebucht werden, ohne dass man die komplette Buchführung bis hin zur Bilanzänderung nochmals aufmacht?
    Die Rückstellungen betreffen ja nur relativ wenige konkrete Einzelfälle (ich geh einfach mal von der steuerrechtlichen JA-Erstellung aus), die dürften wohl kaum gemeint sein. Also periodenfremd buchen.
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #6 10. Juni 2004
  8. Peter
    Peter Benutzer
    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo in die Runde,

    der Bibi sollten wir zugute halten, daß sie in ihrer Abteilung niemals so chaotische Zustände einreißen läßt, daß in der Mitte des Jahres 2004 n.Chr. noch solch alte Kamellen nachgebucht werden müssen. Obwohl, ausschließen kann man das eigentlich nie, irgendwann war sie ja auch neu an diesem Platz und mußte mit den Hinterlassenschaften anderer klarkommen.

    Wer einmal Buchhaltung in einer Zeitarbeitsfirma gemacht hat (bei deren Kunden), weiß wahrscheinlich, daß so etwas gar nicht so selten ist. Da läßt man monatelang jemanden die Salden der Bankbelege "korrigieren", bevor man sich dann doch noch von ihm trennt - und daß dann gerade eine Übernahme oder sonstwas ins Haus steht, versteht sich von selbst. Und der Buchhaltungsleiter will vor seinem neuen Chef glänzen, was sonst.

    Unter welchen Umständen der Jahresabschluß 2002 zu korrigieren wäre, ist hinlänglich bekannt - läge er nicht schon beim Finanzamt, so hätte sich dieses wohl schon mit einer Zwangsgeldfestsetzung eindringlich in Erinnerung gebracht. Es ist mithin eine Frage des Einzelfalles, den wir hier nicht detailliert besprechen dürfen, was genau zu tun ist. Sollte das Unternehmen, in dem Denis arbeitet, stl. vertreten sein, so wäre das mithin eine Frage, für deren erschöpfende Beantwortung dieser Vertreter gut bezahlt wird.

    Grüße,
    Peter
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #7 10. Juni 2004
  9. sina
    sina Benutzer
    Registriert seit:
    3. Juni 2004
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hihi kenn ich

    kennt ihr das denn nicht:
    es gibt Schreibtische in der Firma. meistens die des "Chefs" da sammelt sich allerhand. und manchmal schwubb landen Belege hinter dem Aktenschränkchen. meistens Barbelege und huch musste zwei Jahre später noch alten Kram buchen.

    Herzallerliebst.!!

    Wenn sich die Beträge unter KleinKram abhacken lassen würde ich sie ins laufende Jahr buchen. Fertig und weg.
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #8 11. Juni 2004
  10. kmotznik
    kmotznik Neues Mitglied
    Registriert seit:
    22. Juli 2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Engelthal, Mfr. / Rosenheim, Obb.
    Hallo,

    ich wüsste ebenfalls nicht, was gegen eine Buchung auf die Konten periodenfremde Erträge oder periodenfremden Aufwand sprechen sollte. Genau das ist es doch per Definition.
    Wenn der Jahresabschluss durch ist, wird einem der Prüfer wohl eines auf die FInger hauen, wenn Du nachträglich nochwas reinbuchst. Und als Ertrag/Aufwand einfach ins neue Jahr, hm naja würde ich auch nicht tun, zumindest sollte man erkennen, dass es sich hier nicht um "normale" Buchungen handelt. Also käme das bei mir auf periodenfremd.

    Nicht nur Zettel bei Chef verschwinden, mir passiert das jedes Jahr mindestens einmal bei Kunden, nämlich dann, wenn SHT im September 2004 draufkommen Pflegesätze rückwirkend zum 01.09.2003 um 20 Cent zu erhöhen. Die nachgerechneten Monate des Jahres 2003 kann ich gar nicht ins laufende Jahr nehmen, das kommt dann auf periodenfremd.

    Gruß
    Klaus
     
    auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram Beitrag #9 22. Juli 2004
  11. Anzeige
     
Thema:

auch "abgrenzung" und noch n bischen kleinkram