Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen?

Diskutieren Sie Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? im Allgemeine Fragen zum Rechnungswesen Forum im Bereich Buchführung / Buchhaltung; Hallo Mitglieder, Weil ich keine richtige Antwort auf meine Frage bei Webauche gefunden habe, habe ich mich hier registriert und freut mich sehr auf...

  1. Mitglied2018
    Mitglied2018 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    28. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mitglieder,

    Weil ich keine richtige Antwort auf meine Frage bei Webauche gefunden habe, habe ich mich hier registriert und freut mich sehr auf Ihre erläuchtende Antwort.

    Ausgangssituation: internationale, steuer-befreite Organisation. Steuer-befreit hier = keine Umsatzsteuer auf erbrachte Leistungen zu berechnen und diese auch nicht bei FA anzumelden (weil ja auch nichts anzumelden existiert). Bei Einkäufern von Lieferanten (zumindest innerhalb Deutschland) werden Bruttorechnungsbetrag, d.h. Nettowarenwert plus 19% oder 7% MwSt, an die Lieferanten bezahlt. Dieser MwSt. Anteil auf den bezahlten (auch deutschen) Lieferantenrechnungen wird von FA nach einer Anmeldung vergütet (für MwSt ab €25 Betrag, der vom FA vergütungsfähig ist).
    Fragen:
    - soll diese vergüteten Vst auf Lieferantenrechnungen (auch von deutschen Lieferanten) auf ein Einnahmenkonto, also in GuV (IFRS Bericht) gebucht werden, wenn diese vergütet werden?

    - Nachdem eine solche Organisation keine Umsatzsteur auf Ihre Erbrachte Leistung erhebt, kann die vorab bezahlten Vst (vorab an Lieferant bezahlt, weil diese Vst werden ja nach der Anmeldung beim FA später vergütet) ja auch nicht im Soll auf einer Steuer-Bilanzkonto gebucht werden, oder? Denn solche Steuer-Bilanzkonto ist ja von Betrieben anzuwenden, die Umsatzsteuer auf ihren Kundenrechnungen fürs FA erheben, diese USt im Haben des Steuerbilanzkontos buchen, und diese gegen die von ihnen an deren inländischen Lieferanten bezahlten Vorsteuer, die im Soll auf deren Steuer-Bilanzkonto gebucht sind.

    - Dadurch ist für eine Steuer befreite-Organisation, die vergütete, vorab bezahlte, Vst auch als sonstige Einnahme anzusehen und diese in GuV nach IFRS zu verbuchen und NICHT auf einem Steuer-Bilanzionto wie ein Gewinn erzielendes Unternehmen zu behandeln?

    - In der Einnahmenüberscgussrechnung der Steuer-befreiten Organisation sind die an den inländischen (, also deutschen) Lieferanten vorab bezahlten Vst auf deren Rechnungen auch als Einnahmen auszuweisen, auch wenn vom Geldfluss hergesehen, eine Art Geld-Ausgang (bei Auszahlung der Lieferantenrechnungen) und Geldeingang (Vergütung der vorab bezahlten Vst durch das FA später) zu sehen ist? Dies ist insbesondere, wenn die Vst-Vergütung im Folgebilanzjahr der Organisation erfolgt (und im Bilanzjahr die vorab bezahlte Vst als eine Art Forderung gegenüber FA in der Bilanz gebucht wird).

    Auf Ihre erläuchternde Antwort und Erklärung freue ich mich sehr.
    Vielen Dank für Ihre Zeit und Bemühungen im Voraus.
    Mitglied2018
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #1 28. Oktober 2018
  2. Anzeige
     
  3. Neuling50
    Neuling50 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    186
    Im Prinzip sehe ich die Erstattung nach IFR-s auch als sonstige Einnahme an - zeitlich ja auch später als die Bezahlung der Lieferantenrechnungen.

    Bei Bezahlung der Lieferantenrechnungen ist die Vorsteuer aber m. E. nach zusammen mit dem Rechnungsbetrag als Ausgabe zu buchen. IFRS ist hier m. E. nach nicht anders als HGB. Du weisst ja nicht, welche Beträge erstattet werden (der Erstattungsantrag liegt ja bei Buchung der Rechnung noch nicht vor). Als Alternative könnte ich mir nur die Buchung über eine Forderung vorstellen, wäre aber ziemlich unüblich.
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #2 28. Oktober 2018
  4. Vox
    Vox Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    5.044
    Zustimmungen:
    957
    Ort:
    Wiesbaden
    Die IFRS-Rechnungslegungsvorschriften behandeln nur Ertragssteuern.
    Die deutsche USt würde ich hier als sonstige aufwandswirksame Steuer sehen und entsprechend mit der Rechnung verbuchen.

    Demzufolge wäre die USt-Erstattung eine Minderung des Aufwands, welche entsprechend zu buchen sein müßte.

    Beim Abschluß müßten wohl aber beantragte, noch nicht erstattete USt als "Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen" nach IAS 1.54 h erfasst werden.
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #3 26. November 2018
  5. Mitglied2018
    Mitglied2018 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    28. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt aber IFRS 20 ‘Geschenke’ vom Staat. Diese sind aber als Einnahmen zu buchen. Werden VSt Rückerstattung auch nicht als eine Art Geschenk vom Staat bewertet und als Einnahmen zu verbuchen wie Neuking50 meinte? Aufwands Minderung ist doch praktisch irgendwo auch eine Art Einnahmen. Dass vorher mit den Rechn7ngen bezahlte VSt Ausgaben sind, ist klar.
    Vielen Dank für Deinen Beitrag und VG,
    Mitglied2018
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #4 26. November 2018
  6. Vox
    Vox Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    5.044
    Zustimmungen:
    957
    Ort:
    Wiesbaden
    Damit meine ich, dass die Erstattung das Aufwandskonto, welches beim einbuchen der Rechnung belastet wurde, nun entlastet wird.
    Wenn ich richtig liege sind die Erstattungen nicht separat auf Einnahmekonten zu buchen sondern müssen den bis zur Erstattung zu hohen Aufwand mindern, weshalb sie wie eine Gutschrift den Aufwand mindern statt separat als Einnahmen im Abschluss zu erscheinen.
    IFRS 20 trifft hier m. E. nicht, da es hier eben nicht um Geschenke oder echte Zuschüsse geht, sondern um ein (absehbar) geringeren Aufwand.
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #5 26. November 2018
  7. Mitglied2018
    Mitglied2018 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    28. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Warum soll IFRS 20 hier nicht zutreffen? Wenn man bedenkt, dass alle anderen Gewinn erzielende Unternehmen USt auf ihrem Umsatz an den Staat abführen müssen und dafür VSt auf deren Einkauf davon abziehen dürfen. Während es bestimmte Organizationen gibt, die von dieser Regelung ausgenommen sind und zum größten Teil deren vorab bezahlte VSt auf ihren Einkäufen zurückerstatt bekommen und noch dazu keine USt auf ihrem Umsatz für den Staat erheben müssen. So einen Vorgang kann ich nur als ‚Geschenk‘ vom Staat bewerten. Denn der Staat verschenkt auch nicht jedem Betrieb so? Außerdem, wenn man VSt gegen die abzuführende USt rechnen kann (also VSt abzugsfähig) und nur den Differenzbetrag zwischen den zwei an den Staat abführen muss, ist der VSt-Abzug sowieso keine Aufwandsminderung (nachdem die von Anfang an keinen echten Aufwand darstellt, sondern zunächst nur Ausgaben, die keinen Aufwand darstellen?)? Ich hoffe, ich bewerte alles richtig hier.

    Vielen Dank für Eure Beiträge und VG, Mitglied2018
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #6 26. November 2018
  8. Christian24
    Christian24 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    3.513
    Zustimmungen:
    871
    Auf welcher Rechtsgrundlage beruht der Mindestbetrag von 25 € für eine Vorsteuervergütung? Ich kenne nur die Regelungen in §§ 61, 61a UStDV, wonach die Mindestvergütung 50 € (für EU-Unternehmen) bzw. 500 € (für Drittlandsunternehmen) beträgt.
    Einnahmen-Überschuß-Rechnung und IFRS scheinen mir einen In-Sich-Widerspruch darzustellen. Wer gemäß IFRS ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz-und Ertragslage herstellen will, kann doch nur bilanzieren.

    Wenn aber bilanziert wird, sind die Vorsteuererstattungsansprüche ebenfalls zu bilanzieren.

    LG Christian
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #7 28. November 2018
  9. Mitglied2018
    Mitglied2018 Neues Mitglied
    Registriert seit:
    28. Oktober 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Zugegeben kenne ich die Bezeichnung der Rechtsgrundlage dieses €25 Grenzbetrags nicht genau. Aber diesen Grenzbetrag €25 habe ich bei der Rescherche über dieses Thema an anderen fachlichen Stellen im Internet und - glaube ich - auf diesem Forum gefunden.

    Meine Frage hier ist auch, eben, wie VSt Rückerstattung und auch die noch zu beantragende aber schon vorab bezahlt wird, nach IFRS bzw. IPSAS zu bilanzieren sind und welche Kontentypen genau besprochen werden können?

    Kann die Rückerstattung als Einnahme nach IFRS 20 bewertet werden?

    Oder soll diese erstattebare VSt im Soll auf einem Steuerbilanzkonto (am GuV vorbei), ohne die Verbuchung der USt (auf den Verkäufen) im Haben auf der St-Bilanzkonto, weil ja keine USt auf Service-Verkauf erhoben wird, gebucht bzw. bis zur Rückerstattung geparkt werden. Dann wird die Rückerstattung hinterher auf der Habenseite gebucht, um quasi die im Soll als Forderung gebuchten Beträge auszugleichen?

    Oder soll die vorab bezahlte VSt als Aufwand gebucht und dann hinterher als Aufwandsmlnderung gebucht werden?

    Besagt IFRS oder IPSAS etwas für solche Rückerstattung der VSt?
    Vielen Dank für Eure Beitrlge und VG,
    Mitglied2018
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #8 28. November 2018
  10. Vox
    Vox Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    7. Januar 2011
    Beiträge:
    5.044
    Zustimmungen:
    957
    Ort:
    Wiesbaden
    Weil weder die deutsche USt in Eingangs-Rechnungen, noch die Erstattung eine staatliche Subvention darstellt.
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #9 30. November 2018
  11. Christian24
    Christian24 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    3.513
    Zustimmungen:
    871
    Richtig.

    LG Christian
     
    Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? Beitrag #10 30. November 2018
  12. Anzeige
     
Thema:

Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen?

Die Seite wird geladen...
Wie ist Vorsteuervergütung zu verbuchen? - Ähnliche Themen
  1. Geschenk als Einnahme verbuchen

    Geschenk als Einnahme verbuchen: Hallo zusammen, ich bräuchte einen Rat bezüglich folgenden Sachverhalts: (EÜR, Freiberufler, IST-Versteuerung, SKR03) Ein Auftraggeber (Unternehmen A) hatte mich zu einer Betriebsfeier eingeladen (Weihnachtsfeier). Dort wurde mir ein...
  2. Guthaben verbuchen aus Vorauszahlungen

    Guthaben verbuchen aus Vorauszahlungen: Hallo an alle, wie verbuchen Sie den die Guthaben aus z. B. Stromvorauszahlungen? Ich habe das entsprechende AufwandsKonto genommen und mit einem Minuszeichen versehen. Ich weis jedoch nicht ob das eine elegante und einfache Methode ist. Danke...
  3. Barzahlung, keine Kasse, wie verbuchen?

    Barzahlung, keine Kasse, wie verbuchen?: Hallo, haben eine geschäftliche Ausgabe bar bezahlt. Wie verbuche ich das, wenn ich keine Kasse führe. Bei Taxpool bebuche ich ja nur die Bank. VG
  4. Einkaufsgutschein als Privateinlage verbuchen (SKR03)

    Einkaufsgutschein als Privateinlage verbuchen (SKR03): Hallo zusammen, ich habe mich vor kurzem selbstständig gemacht. Bis jetzt komme ich recht gut zurecht, aber ein Einkaufsgutschein überfordert mich gerade. :D Habe kürzlich Bürobedarf mit einem Einkaufsgutschein (den ich privat geschenkt...
  5. Vorsteuervergütung Tanken Niederlande

    Vorsteuervergütung Tanken Niederlande: Hallo an alle, jetzt hab ich hier mal eine kleine Frage,, Mir liegen Tankbelege aus den Niederlanden vor. Diese buche ich derzeit Brutto als Aufwand ein auf Fahrzeugkosten (6500). (SKR04). Oder muss ich spezielles Konto anlegen oder bebuchen?...