Privatfahrten und Leasingfahrzeug!!

Diskutieren Sie Privatfahrten und Leasingfahrzeug!! im Allgemeine Fragen zum Rechnungswesen Forum im Bereich Buchführung / Buchhaltung; Liebe Forenmitglieder, folgender Sachverhalt: Ein Leasingfahrzeug wir zurückgegeben und für die Zeit der Überbrückung-bis ein neuer PKW kommt - werden...

  1. Josewski
    Josewski Benutzer
    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Forenmitglieder,
    folgender Sachverhalt:
    Ein Leasingfahrzeug wir zurückgegeben und für die Zeit der Überbrückung-bis ein neuer PKW kommt - werden die betrieblichen Fahrten mit einem privaten PKW abgedeckt. Wie bekomme ich diese Kosten jetzt ins Unternehmen? Über die genaue km-Abrechnung für die betrieblich veranlassten Fahrten mit einer km-Pauschale, würde ich mir denken, aber ich bin mir nicht sicher.

    Muss ich dem FA eigentlich nachweisen, dass ich das Leasingfahrzeug zu mehr als 50 % betrieblich nutze, um es auch dem Betrieb zuzuordnen, also die Aufwendungen dafür geltend machen möchte?

    Vielen Dank für Eure Hilfe und überhaupt möchte ich mich an dieser Stelle mal bedanken, vor allem bei den fleißgen Experten in diesem Forum, allen voran "riese" und "docb, deren Rat und Hilfe mir schon in vielen ausweglosen Situationen half. [​IMG]

    Danka, Danke, Danke!![​IMG]
    Gruß Claudia
     
    Privatfahrten und Leasingfahrzeug!! Beitrag #1 8. Dezember 2010
  2. Anzeige
     
  3. Aerosoul
    Aerosoul Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    20. November 2006
    Beiträge:
    3.104
    Zustimmungen:
    68
    Guten Morgen,

    du kannst 0,30 ct/km abrechnen - es muss allerdings entsprechend dokumentiert werden.

    Selbstverständlich. Zwar nicht sofort, allerdings wird der Nachweis im Fall einer Prüfung verlangt. Es empfiehlt sich mindestens 3 Monate ein "richtiges" Fahrtenbuch zu führen (gebundenes Buch, unveränderbar etc.) um den Privatanteil zutreffend zu ermitteln.

    Aero
     
    Privatfahrten und Leasingfahrzeug!! Beitrag #2 8. Dezember 2010
  4. Christian24
    Christian24 Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    676
    Hallo Claudia,
    Eine Nutzung von über 50 % führt nur zur Anwendung der 1%-Regelung. Das ist oft gar kein Vorteil.

    Du mußt das Fahrzeug auch nur zu mindestens 10 % betrieblich nutzen, um es – bzw. beim Leasing das Nutzungsrecht - als (sog. gewillkürtes) Betriebsvermögen behandeln zu können. Und auch bei einer Nutzung unter 10 % kannst Du immer noch die anteiligen Kosten (einschließlich anteiliger Abschreibung), ebenso wie beim bis zu 50 % betrieblich genutzten, aber nicht ins Betriebsvermögen eingelegten Fahrzeug, absetzen (Buchung: Aufwand an Einlage).

    U. U. bringt Dir die Behandlung als Betriebsvermögen also gar nichts: hinsichtlich der abzugsfähigen laufenden Kosten besteht überhaupt kein Unterschied zwischen einem auch betrieblich genutzten Privatwagen und einem auch privat genutzten Firmenwagen. Unterschiede gibt es nur beim – für Dich nicht in Frage kommenden - Verkauf (Veräußerungsgewinn bzw. –verlust beim Firmenwagen, steuerlich irrelevant beim Privatwagen) und bei Unfallkosten, die beim Firmenwagen in der Praxis leichter vom Finanzamt anerkannt werden dürften, obwohl die Theorie auch hier keinen Unterschied kennt (Abzug bei Dienstfahrt, kein Abzug bei Unfall auf Privatfahrt).

    Zur Umsatzsteuer: Du kannst ein mindestens zu 10 % betrieblich genutztes Auto umsatzsteuerlich auch dann als Unternehmensvermögen behandeln, wenn es ertragsteuerlich Privatvermögen ist. Auch hier ist es ähnlich wie bei den Ertragsteuern: bei den laufenden Ausgaben ist kein Unterschied zwischen dem auch unternehmerisch genutzten Privatfahrzeug und dem auch privat genutzten Betriebsfahrzeug. Im ersten Fall können die Vorsteuern nur anteilig abgezogen werden; im zweiten Fall muß die Privatnutzung umsatzversteuert werden. Das praktische Ergebnis ist dasselbe.

    Nur die Vorsteuer aus der Anschaffung (die bei Deinem Leasingfahrzeug wiederum keine Rolle spielt) könntest Du nur dann abziehen, wenn das Auto umsatzsteuerlich Unternehmensvermögen ist. Also ist die Zuordnung eines mit Umsatzsteuerausweis gekauften Autos zum umsatzsteuerlichen Unternehmensvermögen i. d. R. sinnvoll – die optimale ertragsteuerliche Zuordnung hängt dagegen u. a. davon ab, ob man sich beim späteren Verkauf des Autos einen Buchgewinn oder einen Buchverlust ausrechnet.

    LG Christian
     
    Privatfahrten und Leasingfahrzeug!! Beitrag #3 8. Dezember 2010
Thema:

Privatfahrten und Leasingfahrzeug!!

Die Seite wird geladen...
Privatfahrten und Leasingfahrzeug!! - Ähnliche Themen
  1. Projektarbeit: Was sind Geschäftsfahrten was sind Privatfahrten?

    Projektarbeit: Was sind Geschäftsfahrten was sind Privatfahrten?: Jetzt bin ich auch etwas verwirrt. Ich kenne es auch so, dass man ein Thema wieder hervorholt. Meine Frage: Ich habe ein Firmenwagen mit 1% in der Firma. Ich nutze das Auto tatsächlich über 50% als Firmewagen. Mein Wohnsitz in A ist...
  2. Fahrtenbuch o. 1% bei Firmenwagen mit 90% Privatfahrten?

    Fahrtenbuch o. 1% bei Firmenwagen mit 90% Privatfahrten?: Hallo, wie ist das, wenn ein Einzelunternehmer sich einen Firmenwagen kaufen möchte und der Privatanteil der Fahrten bei ca. 90% liegt. Was ist günstiger 1% Regelung oder Fahrtenbuch? Beispieldaten vom Auto Neuwert 13.000 EUR Kaufpreis 6.300...
  3. welche Fahrten sind privat?

    welche Fahrten sind privat?: Hallo, habe ein gebrauchtes Kfz für rd. 35.000 Euro gekauft, NP ursprünglich ca. 80.000 Euro. 1 % Methode erscheint zu hoch, daher führe ich Fahrtenbuch um sehr geringe Privatnutzung nachzuweisen. Bin im sog. Interimsmanagement tätig, arbeite...
  4. Privatfahrten, 1% Regel und Umsatzsteuer

    Privatfahrten, 1% Regel und Umsatzsteuer: Hallo, ist jemand die Regelung bekannt, das von dem 1% Brutto-Listenpreis für Privatfahrten nur 80 % der Umsatzsteuer unterworfen werden müssen und die restlichen 20 % Umstzsteuer frei verbucht werden können. Gruß Alex :D
  5. Privatfahrten mit Dienst-PKW

    Privatfahrten mit Dienst-PKW: Hallo, ich habe einen Mitarbeiter der einen Dienst-PKW auch in seiner Freizeit nutzt. Ich möchte wissen, wie das verbuche. Es ist ja eigentlich eine Vergütung seiner Arbeitsleistung. Das heißt Umsatz und Lohnsteuer werden ausgelöst.