Rechnungswesen, Buchhaltung, Buchführung: Ausgewähltes von Rechnungswesenforum.de

  • Magazin Tipps & Tricks

    Fahrtkosten absetzen

    Insbesondere Selbstständige müssen immer ihre Einnahmen und Ausgaben im Blick haben. Zu diesen Ausgaben gehören beispielsweise auch Fahrtkosten. Diese können spätestens mit Blick auf die...

  • Magazin Wissen

    Fahrzeuge im Unternehmen und deren private Nutzung

    „Das Auto – des Deutschen liebstes Kind“ Fahrzeuge im Unternehmen und deren betriebliche und private Nutzung. Unbeachtet des VW-Skandals trügt die Überschrift nicht. Die Automobilindustrie gilt...

  • Magazin Tipps & Tricks

    Das Insolvenzverfahren für Unternehmen

    Ist ein Unternehmen zahlungsunfähig und kann seinen finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, hat es die Pflicht, ein Insolvenzverfahren zu beantragen. Doch auch die Gläubiger des...

Hi ihr lieben,

ein Freund von mir war ledig und arbeitete als Angestellter und hatte die Steuerklasse 1. Er hat vor 2 Wochen geheiratet und arbeitet weiterhin als Angestellter. Seine Frau arbeitet nicht und hat somit keine Einkünfte. Er wollte wissen welche Steuerklasse am geeignetesten ist. Grundsätzlich wäre er ja nun zusammenveanlagt und dass zu versteuernde Einkommen dürfte sich ja nun durch den hohen Grundfreibetrag deutlich mindern. Er wollte die Kombi 3 und 5 wählen. Ich sagte aber dass er dadurch unterjährig weniger Steuern zahlen müsste und am Ende eine Nachzahlung drohe. Ich schlug vor er solle die Steuerklasse 4/4 wählen, dann zahlt er die entsprechende Steuer schon unterjährig und es kommt nicht zu Nachzahlungen.
Hab ich ihm das so richtig erklärt oder wo lag ich falsch?
Danke im Voraus.
Viele Grüße
Hallo, guten Tag,
Ich bin neu hier im Forum und wollte mich erkundigen, ob jemand Erfahrung hat mit Buchhaltung im Planverfahren (Insolvenz) und im Anschluss an das Planverfahren hat, wenn der Betrieb wieder selbst- und eigenständig ist. Vor allem geht es mir um die Auflösung der offenen Posten nach Zahlung der Quote in der Insolvenz.

Vielen Dank schon mal im Voraus

Bluegirl
Guten Tag,

ich wüsste gern, wie ich Steuer-Erstattungen als EÜR Rechner mit SKR03 richtig buche.

Es geht um Gewerbesteuer- und Umsatzsteuer-Erstattungen aus Vorjahren (also nicht letztes Jahr sondern 2013-2015).

- Erstattungen von Gewerbesteuer und Umsatzsteuer
- Erstattung dazugehöriger Verspätungszuschläge
- Erhalt dazugehöriger Zinsen

Ich arbeite mit Wiso Mein Büro. Das Konto 2282 Gewerbesteuererstattungen Vorjahre gibt es dort nicht.

Zusätzliche Fragen:

1) Werden solche Abgrenzungskonten bei EÜR überhaupt bebucht?
2) Spielt es bei EÜR eine Rolle, zu welchem Jahr eine Steuerzahlung / Erstattung gehört?
3) Werden Gewerbesteuer- und Umsatzsteuer-Erstattungen bei der Einkommensteuer berücksichtigt? Sprich zahle ich Einkommensteuer auf diese Einnahmen?

Danke und Herzliche Grüße

Ralf
im Forum Kontenrahmen
Liebe Forengemeinde,

wenn ich auf eine Rechnung eine Teilzahlung erhalte, dann kann ich die Rechnung ja noch nicht ausziffern. Sie wird mir in der OP-Liste dann als noch vollständig unbezahlt ausgewiesen, was aber ja nicht richtig ist.

Was kann man tun, um die Teilzahlung darzustellen?

Besten Gruß
Thorsten
Hallo, wie kann man bei Kreditoren im SAP ein Gutschein buchen, wenn eine Bestellnummer da ist oder wann nicht? Ich komme irgendwie nicht klar und will in der Arbeit nicht fragen. Danke!
Liebe Forengemeinde,

ich habe eine Frage zur praktischen Lohnbuchhaltung, speziell zur Buchung der Zahlung des Nettolohnes. Ich versuche das gerade theoretisch zu verstehen, was mir schwer fällt.

Also ich habe verstanden, dass man in der Lohnbuchhaltung für jeden Arbeitnehmer ein "Lohnkonto" hat, wo man dann anhand des Bruttos Steuern etc. und letztendlich den Nettolohn ermittelt.

Wenn man z.B. 10 AN hat erstellt man - so verstehe ich das - anhand des Lohnjournals eine Buchungsliste, wo man die jeweils kumulierten Werte über ein Lohnverrechnungskonto gegen Verbindlichkeiten bucht oder bei zeitnaher Zahlung direkt an Bank / Kasse.

Mir ist aber nun unklar, weil man ja kumulierte (!) Werte bucht, wie man dann später die einzelnen Nettozahlungen an die Arbeitnehmer verbucht. Die müsste man dann ja buchen: Verbindlichkeiten Arbeitnehmer gegen Bank.

Aber wie kommen dann die Zahlungen wieder in die Lohnbuchhaltung? Ich meine, wie kann ich später feststellen, bei welchem Arbeitnehmer konkret noch welcher Teil des Nettolohns noch unbezahlt ist? Vielleicht liegt mein fehlendes Verständnis daran, dass ich das mit der OP-Liste nicht recht verstehe? Das scheint eine Liste zu sein, die man neben der Buchhaltung führt und pflegt. Aber die hat man ja in der Finanzbuchhaltung nicht, weil man ja kumulierte Werte bucht!?

Ich bin etwas verwirrt. Vielleicht kann mir jemand helfen und Schritt für Schritt erklären, wie man das macht.

Danke
Thorsten
im Forum Lohn und Gehalt
die ganze Zeit grüble ich an einem Thema heraum, das mich ziemlich fertig macht und da kam mir das Forum wieder in den Sinn, wo ich sicher Hilfe finden werde. Ich hoffe jedenfalls, dass Ihr Euch damit auskennt. Es handelt sich hierbei um eine 13B Rechnung von einem Sub-Unternehmen, welche wir in eine Endkundenrechnung einbringen.
Nun bezahlt der Betrieb ja die 13B-Rechnungs-Usst vom SUB - Unternehmen, wegen der Umkehrsteuer, an das Finanzamt.
Wenn aber die Endabrechnung an den Kunden gestellt wird und die 13B Rechnung des SUB mit einfließt, wird ja auf die Endsumme (inkl. der SUB-Rg) Usst erhoben.

Muss dann der Betrieb zwei mal USSt an das Finanzamt bezahlen?? Wie rechnet man eine solche Rechnung ab?
Und wie wird das Ganze dann verbucht? Ich sehe vor meinem geistigen Auge, dass wir in diesem Fall 2 x USSt beahlen müssen.
Muss man die SUB-Abrg. so netto einbringen, oder darf der Betrieb einen Aufschlag erheben?
MfG, Krista
Ein 100% Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH erhält eine Direktversicherung in Höhe von 398 € steuerfrei. Die GmbH hat den Vertrag im Jahr 2016 abgeschlossen. Die Beiträge werden als Betriebsausgabe gebucht.

Die GmbH wechselt das Buchhaltungsbüro im jetzigen Zeitpunkt 2018.

Ich überlege ob die steuerfreie Berechnung so richtig ist. Im Internet habe ich auch Aussagen gefunden, die wiederrum sagen, dass diese Versicherung besteuert werden muss.
im Forum Lohn und Gehalt
Im letzten Urlaub 2017 an der Nordsee hatte das Hotel ein Problem und wir konnten unser Zimmer erst gegen 1.00 Uhr nachts in Empfang nehmen. Das Hotel hatten wir über booking.com schon im voraus bezahlt. Durch die Unannehmlichkeiten erhielten wir einen Gutschein für eine Übernachtung. Diesen Gutschein wollten wir in diesem Jahr einlösen.

Im Jahr 2018 hatten wir dirket bei dem Hotel gebucht und wollten unsere Rechnung für die Übernachtungen bei der Abfahrt begleichen. Den Gutschein für die Übernachtung gaben wir bei der Ankunft ab. Bei der Rechnungserstellung am letzten Morgen sagte man uns, dass nicht mehr der gleiche Inhaber wie 2017 das Hotel betreibt. Also es fand ein Unternehmerwechsel statt. Das konnten wir aber an den Namen des Hotels nicht erkennen. Der Name des Hotels war im Jahr 2018 der gleiche wie im Jahr 2017.

Letztendlich erkannte man den Gutschein nicht an und wir sollen uns mit den Alteigentümer in Verbindung setzen und dort die Erstattung des Geldbetrages fordern. Wir verließen das Hotel ohne die eine Übernachtung für den Gutschein zu bezahlen. Der neue Eigentümer will uns nun verklagen, so schreibt er uns jedenfalls in einer Mail.

Im Steuerrecht ist es doch so, wenn eine Firma verkauft wird haftet der neue Eigentümer für die Verbindlichkeiten bis Verkauf des Alteigentümers im Außenverhältnis. Der neue Eigentümer kann sich von den Alteigentümer die Verbindlichkeiten wieder einklagen oder gütlich erhalten.

Sollte ich mir Sorgen machen, dass hier ein Klageverfahren angestrebt wird?
Liebe Experten,

wir haben auf Amazon eine Kleinigkeit bestellt und wissen nicht, wie wir das verbuchen sollen.

Rahmendaten: SKR04, Soll-Versteuerung / Bilanz, GmbH & Co. KG

Die Schwierigkeiten:

- Es handelt sich um eine Waren-Lieferung, womit es kein Reverse-Charge-Vorgang ist (bitte korrigiert mich, wenn ich mich irre).
- Der Aussteller der Rechnung (=Lieferant) sitzt in den USA.
- Der Versand der Ware erfolgte aus Deutschland (aus dem Amazon-Logistikzentrum).
- Die Rechnung weist keine MwSt. aus.
- Wir haben keine Einfuhr-USt. bezahlt (da der Versand aus Deutschland erfolgte).

Kann mir jemand Tips geben? Wenn es ein Reverse-Charge-Vorgang wäre, dann wüßte ich, wie die Buchungen lauten würden.

Ich vermute mal, daß der Artikel natürlich nicht steuerfrei ist, d.h. ich muß die USt. irgendwie ausweisen (und gleich wieder als Vorsteuer ziehen). Ich habe momentan die Idee, den Rechnungsbetrag aufzuteilen in einen Netto-Betrag und eine "fingierte" Einfuhr-Umsatzsteuer; immerhin sind es ja letztlich wir, die diese bezahlen. Das wäre zwar logisch, aber wahrscheinlich doch nicht korrekt ... deshalb die Bitte um Hilfe.

Bei Bedarf kann ich die Rechnung hochladen, damit Ihr sie sehen könnt.

Viele Grüße und schon einmal vielen Dank,

eqrez0kntnEfJx6V